Donnerstag, 23. August 2007

Das erste Mal

In meinem ersten Eintrag möchte ich ein Hörbuch besprechen, dem ich zur Zeit lausche. Es handelt sich um "Hector und die Geheimnisse der Liebe" des französischen Bestellerautors Francoise Lelord. Wie immer, steht der Psychiater Hector im Mittelpunkt des Geschehens, diesmal auf Entdeckungsreise in Sachen Liebe. Ein bekannter Professor hat ein Wundermittel entdeckt, mit dessen Hilfe sich bei Mensch und Tier das Feuer der Liebe entfachen läßt. Ein Konzern möchte dieses Mittels habhaft werden, um dem schnöden Mammon zu frönen. Im Auftrag des Konzerns begibt sich Hector nun auf die Suche nach dem Professor und erhält zusammen mit einer hübschen thailändischen Hotelangestellten das besagte Mittel verabreicht. Hin und her gerissen von der Zuneigung zu diesem Mädchen und der noch nicht erloschenen Liebe zu seiner Lebensgefährtin, die wiederum eine Affäre mit Konzernchef Gunter eingegangen ist, begibt sich Hector auf eine Reise durch die (asiatische) Welt.  Im Rahmen dieser Reise sammeln sich allerlei Erkenntnisse in Sachen Liebe an, die Hector in Form sogenannter "Blüten" notiert.


Obwohl mir das Hörbuch durchaus Vergnügen bereitet, halte ich die Geschichte für etwas zu stark konstruiert. Der Autor unternimmt den nur teilweise gelungenen Versuch, sein bisheriges Erfolgsrezept zu wiederholen. Allerdings gehört das Thema "Liebe" zugegebenermaßen nicht zu den einfachsten "Arbeitsgebieten". Sowohl die Umsetzung als Hörbuch als auch der Sprecher verdienen Lob. Insgesamt würde ich 3 von 5 Sternen vergeben.